laetacara dorsigera
24.11.2003


home

Vor ca. einem Jahr sind diese Bilder entstanden. Nachdem es zunächst nicht zum Freischwimmen der Brut kam, setzte ich das Paar, daß sich aus vier Tieren gebildet hatte in ein separates 60 cm Becken.
Die Tiere schwammen zuvor gewiß schon 1 Jahr in einem Gesellschaftsbecken mit wesentlich größeren Cichliden und fühlten sich dort nicht so richtig wohl,  wobei sie sich erstaunlich gut gegen die teilweise doppelt so großen Fische behaupteten.
Mit hinein kamen ein kleiner Ancistrus, zwei große Guppyweiber, Javafarn, Javamoos einige Schnecken und selbstverständlich die schon bekannte Tasse. Es wurde gut gefüttert mit Trockenfutter. Nach zwei Wochen waren die Fischlein gut genährt, sie hatten sich sicher gelegendlich mal einen jungen Guppy oder eine Schnecke gegönnt aber ansonsten kein Lebendfütter erhalten. Ich erhöhte die Temperatur um zwei Grad und bald wurde gelaicht. Es kam nicht zum Freischwimmen der Brut.
10 Tage später wurde erneut gelaicht. Nun entfernte ich die Guppys und drosselte den Filter. Zusätzlich kam ein kleiner Büschel Heu mit ins Becken. Die kleinen Schlüpften und schwammen frei. Leider starb immernoch ein Großteil der Kleinen in der darauffolgenden Woche, was wahrscheinlich daran lag, daß ich keine Artemia zur Verfügung hatte. Die übrigen wuchsen dann langsam heran.
Das ganze fand in normalem Leitungswasser statt.

Jörg:
Deine Fragen müssten schon zum Teil beantwortet sein. Die Wasserwerte hatte ich damals nicht gemessen.
Nach deiner Mail hab ich die Otocinclus in Verdacht, wenn die Nachts mal aufs Gelege oder die Jungen stoßen....
Das mit der Nachtbeleuchtung hab ich jetzt ganz aktuell ausprobiert und habe eigendlich gute Erfahrungen damit.
Das 25 Liter Becken erachte ich als ein wenig zu klein. Wenn mann das mit dem Heu versucht wird das Wasser schon sehr belastet. Da gilt dann je größer je besser. Wenn man viele Schnecken hat, fressen die auch das vergammelte Gras und das Wasser bleibt länger frisch. Da habe ich mit Salmler- und Regenbogenfischzucht experimentiert und dabei haben sich dann Apfelschnecken bewährt. Problem bei den Apfelschnecken ist dann daß sie schon mal aus den Becken abhauen wenn sie nicht super abgedichtet sind.

home